Cordula Ditz, We Don't Care, 2017

(Please scroll down for German)

October 27 — December 9, 2017
Cordula Dit z
I'm Becoming A Ghost

Two glass hatchets rest on the gallery’s dark wood floor like props. Exuding a faint sense of menace, they lend the exhibition space a stage-like quality. Ontologically speaking, the aesthetic objects made of glass are hybrids: their material bodies are fragile, while their form signals brute force. A versatile symbol adopted by the American women’s movement and others, the hatchet looks back on an extensive cultural history. In Cordula Ditz’s exhibition, it signifies violence first and foremost. The motif recurs in a small illustration on one of the large-format pictures on view. It shows a woman—to judge from her attire, she is an early-twentieth-century daughter of the bourgeoisie—laying into a painting with a hatchet. She is Mary Richardson, a suffragette who has served six months in prison and will later justify her assault on Velázquez’s Venus at the National Gallery on March 10, 1914, as a protest against the arrest of her fellow activist Emmeline Pankhurst.

In a work that crosses media boundaries, Cordula Ditz scrutinizes the perspectives informing the demands and perceptions of history’s underdogs, their strategies of empowerment and the cultural contexts that shaped them. ‘When spiritualism rose to popularity in the United States around the mid-nineteenth century, communication with the other world was described, in keeping with the era’s preference for scientific metaphors, as a kind of telegraphy that required two antithetical poles. The minus pole carried feminine connotations, and so women served as mediums: they alone were thought to be capable of entering into contact with the spirits. Women had hitherto been largely prohibited from appearing before public audiences and giving speeches, but now an opportunity opened up for them to do just that (…) Authorized by the conjured spirits of dead men, they were able to achieve economic success, paint, write, and expound publicly on issues of social and political relevance. In this way, spiritualism not only facilitated distinguished careers such as that of Victoria Claflin Woodhull Martin, the first woman to run for President of the United States and the first to head a brokerage firm on Wall Street; it also paved the way for the women’s movement.’*

In contrast with the prints featuring highly condensed appropriated imagery from a variety of sources, the abstract gestural canvases feel positively airy. Diluted acrylic paint in cool hues, applied in a combination of ferocious brushwork, graphical elements, and subdued expression, spread over barely primed surfaces. These pictures bear the title Post Automatic Painting and are numbered consecutively—a contradiction: standardization versus randomness. Post, in this context, points to the paradoxical transformation of everyday life in a society increasingly remolded by mechanisms of control, subjectivity, and post-factual politics. The video Fainting arrays different examples of women’s fainting spells, accompanied by music from YouTube hypnosis videos that promise to resolve inner conflicts and what is called overthinking through exposure to special frequencies. Ditz, who has more than once examined aspects of oppression, disempowerment, and the loss of control through the lens of the peculiar role model of the defenseless woman in cultural history and pop culture, collected footage ranging from the early days of the silver screen to contemporary digital media imagery and compiled it in a loop. From the awkwardly acted slow-motion collapse to the authentic dizzy spell—the pictures illustrate the loss of control as an instant in which personal integrity is forfeited. Composure is the burden of civilization. The abstract painter, however, must deliberately overcome it, casting off all social strictures so that his genius can achieve unadulterated self-expression. A disconcerting nexus emerges between bourgeois ideas of creative freedom, the deep cuts hewn into the back of a lacerated Venus, the cool and flawless surface of the glass hatchet, and the exhaustion of the media worker who is constantly on air.
____________
* Sabine Dortschy, Fainting Room—Part 1, Steinbrener / Dempf & Huber, Vienna, 2014 (text modified).


>


Zwei gläserne Beile liegen wie Requisiten auf dem dunklen Holzboden der Galerie. Sie laden den Ausstellungsraum auf und verleihen ihm Bühnen-Qualität. Ontologisch betrachtet sind diese ästhetischen aus Glas geformten Objekte in ihrer zerbrechlichen Materialität einerseits und der brachialen Bedeutung der Form andererseits Hybride. Als Symbol unter Anderem für die amerikanische Frauenbewegung kann das Beil auf eine umfangreiche Kulturgeschichte zurückblicken. In der Ausstellung von Cordula Ditz zeigt es als Zeichen zunächst Gewalt an. Das Motiv taucht in einer kleinen Illustration auf einem der großformatigen Bilder der Ausstellung noch einmal auf. Abgebildet ist eine, der Bekleidung nach zu urteilen, dem Bürgertum des frühen 20. Jahrhunderts angehörende Frau, die mit einer Axt auf ein Gemälde losgeht. Es handelt sich um die zu sechs Monaten Haft verurteilte Frauenrechtlerin Mary Richardson in Aktion, die ihre Attacke auf die Venus von Velázquez in der National Gallery am 10. März 1914 später als Protest gegen die Verhaftung ihrer Mitstreiterin Emmeline Pankhurst rechtfertigen wird.

Cordula Ditz thematisiert in ihrer medienübergreifenden Arbeit kulturhistorisch bedingte Anspruchs- und Wahrnehmungsperspektiven und Ermächtigungsstrategien der Unterlegenen. ‚Im amerikanischen Spiritualismus, der in der Mitte des 19. Jahrhundert populär wurde, vollzog sich gemäß der gängigen szientistischen Metaphorik die mediale Kommunikation mit dem Jenseits telegraphisch und benötigte daher zwei gegensätzliche Pole. Der Minuspol war weiblich konnotiert, deshalb nahmen Frauen die Rolle als Medium ein, da nur sie mit den Geistern kommunizieren konnten. War bis dahin Frauen der öffentliche Auftritt und die Rede vor Publikum weitgehend untersagt, tat sich nun eine Möglichkeit dazu auf. (…) Autorisiert von den angerufenen Geistern verstorbener Männer, konnten sie zu wirtschaftlichem Erfolg kommen, Bilder malen, Texte schreiben und gesellschaftspolitisch relevante Themen öffentlich vorstellen. So ermöglichte der Spiritualismus nicht nur einzelne Karrieren wie die von Victoria Claflin Woodhull Martin, der ersten Präsidentschaftskandidatin der USA und der ersten Frau, die ein Maklerbüro an der Wallstreet führte, sondern ebnete auch den Weg für die Frauenbewegung.‘*

Gegenüber den stark verdichteten und mit angeeignetem Bildmaterial aus unterschiedlichen Quellen bedruckten Arbeiten wirken die abstrakt gestischen Leinwände beinahe luftig. Auf kaum grundierten Flächen verläuft die verdünnte Acrylfarbe in kühlen Tönen, in einer Kombination aus wildem Duktus, zeichnerischen Elementen und verhaltener Expressivität aufgetragen. Diese Bilder tragen den Titel Post Automatic Painting und sind durchnummeriert – ein Widerspruch: Normierung versus Zufall. Post deutet an dieser Stelle auf den paradoxen Zusammenhang der veränderten Lebensrealitäten einer zunehmend von Kontrollmechanismen, Subjektivität und postfaktischer Politik geprägten Gesellschaft hin. In dem Video Fainting sind verschiedene Beispiele weiblicher Ohnmachtsanfälle aneinandergereiht, untermalt mit Musik aus Hypnosevideos, die auf Youtube die Lösung von inneren Konflikten und so genanntem Overthinking anhand spezieller Frequenzen versprechen. Ditz, die Aspekte von Unterdrückung, Macht- und Kontrollverlust anhand des speziellen Rollenbilds der wehrlosen Frau in der Kulturgeschichte und Popkultur mehrfach thematisiert, hat Footage von den Anfängen des Kinofilms bis zu digitalen Medienbildern der Gegenwart zu einem Loop gesampelt. Ob ungelenkes geschauspielertes Zusammensinken oder authentischer Schwächeanfall – zu besichtigen ist der Kontrollverlust als ein Moment verlorengegangener persönlicher Integrität. Contenance ist die zivilisatorische Bürde, die es ganz im Gegenteil dazu für das abstrakt malende Genie bewusst zu überwinden gilt, um frei von gesellschaftlichen Zwängen zum unverfälschten Ausdruck zu finden. Ein unbehaglicher Kreis schließt sich zwischen bürgerlichen Vorstellungen künstlerischer Freiheit, den Rückenhieben auf einer versehrten Venus, der kühlen und makellosen Oberfläche der gläsernen Axt und der erschöpften Medienarbeiterin auf Dauersendung.
____________
* Sabine Dortschy, Fainting Room – Part 1, Steinbrener / Dempf & Huber, Wien, 2014 (Zitat leicht verändert).