Suse Bauer, Landschaft unter Aufsicht / 4, 2018, Fine Art Print, 310 x 224 cm (four pieces)

(Please scroll down for German)

> img.

Sept 7 — Oct 27, 2018
Pointland

Katja Aufleger
Suse Bauer
Pia Ferm
Lindsay Lawson


In “Flatland,” Edwin A. Abbott penned a caustic satire on the social hierarchies and mores of Victorian society. One climactic episode describes the protagonist A. Square’s encounter with a point, who leads an absolutely monadic existence in the fathomless depth of zero dimensions and recognizes no existence other than his own. With reference to Abbott’s novella, the exhibition “Pointland” at Galerie Conradi counters the evident reality of the existing world with spaces of possibility. The four artists Suse Bauer, Lindsay Lawson, Katja Aufleger, and Pia Ferm examine the gap between the actual and the possible in a series of interventions into the field of perception.
Suse Bauer’s large-format four-part picture is titled “Landschaft unter Aufsicht” (“Landscape under Surveillance”) and engages in a play with the representation of dimensionality. The work is based on an abstract clay model that a scanner’s light sensors recorded dot by dot. Bauer translates the relief-like forms into two dimensions; drastically magnified in the print measuring 9.8 by 6.6 feet, they limn the fiction of a vaguely dystopian landscape. The work contrasts the characteristics of image and sculpture, plastic processes and digital technology, and raw material and glossy surfaces in order to point up the potentiality implicit in all that is given and the possibility of latency.
Where Bauer explores utopian visions, Lindsay Lawson’s video “The Smiling Rock” studies the production of desire: the heroine, Sophie, falls in love with an agate geode offered for sale on eBay. The veins on its cut and polished face evoke a face with a clownish grin. Her increasingly irrepressible desire for the virtual object—she cannot afford to buy it—becomes the crux of her reality. Mixing animated elements with camera footage, Lawson’s narrative is based on a real-world anecdote: the rock was offered online for a million dollars. By spotlighting the power of attraction an object can exert, Lawson also raises the question of how social values and significances come into existence.
Katja Aufleger’s installation “And he tipped gallons of black in my favorite blue” similarly reflects on processes in which attributions and functions are displaced. She removed the labels from the original packaging of off-the-shelf detergents and arranges the containers in a color circle based on the one Goethe drew up in order to add the perceptual component to physical questions of color design. By implementing her color circle with cleaning agents, she establishes a situation defined by ambiguity: her work points to processes of visualization as well as the removal of all traces.
Pia Ferm’s works, meanwhile, undercut the boundaries of medium specificity. Her tufted wall hangings (“Still life no. 2”, “Baldino”, “Half-profile”) are based on watercolors she manually translates into three-dimensional woolen surfaces. Balancing between painting and sculpture, Ferm’s rugs integrate elements of the visual vocabulary of abstraction, referring to the role of the gestural line in painting while possessing depth as well as tactile qualities. What the four artists’ works approach from various angles is a shared concern: the possibilities opened up by reframing social determinations. They summon us to challenge ideas about the dimensions of the world by demonstrating that what is is not everything.
–Nadine Droste

>

> Abb.

Edwin A. Abbott schrieb mit „Flatland“ eine beißende Satire über die gesellschaftlichen Hierarchien und Anschauungen der viktorianischen Gesellschaft. Einen Höhepunkt markiert das Aufeinandertreffen des Protagonisten A. Square mit einem Punkt, der in den Untiefen des Nichtdimensionalen als absolute Monade lebt und einzig sich selbst als Existenz anerkennt. Die Ausstellung „Pointland“ in der Galerie Conradi referiert auf Abbotts Novelle und stellt der Evidenz der unmittelbar gegebenen Welt Möglichkeitsräume entgegen. Die vier Künstlerinnen Suse Bauer, Lindsay Lawson, Katja Aufleger und Pia Ferm thematisieren die Differenz zwischen dem, was wirklich, und dem, was möglich ist, indem sie auf unterschiedliche Weise in das Feld der Wahrnehmung intervenieren.
Suse Bauers großformatiges vierteiliges Bild trägt den Titel „Landschaft unter Aufsicht“ und tritt in ein Spiel mit der Darstellung von Dimensionalität ein. Die Arbeit basiert auf einem abstrakten Modell aus Ton, das von den Lichtsensoren eines Scanners Punkt für Punkt abgetastet wurde. Bauer übersetzt die reliefartigen Formen ins Zweidimensionale, um im stark vergrößerten Druckformat von 3 x 2 Metern die Fiktion einer dystopisch anmutenden Landschaft zu entwerfen. Sie kontrastiert die Eigenschaften von Bild und Skulptur, bildhauerische Prozesse und digitale Techniken sowie Rohmaterial und Hochglanzoberflächen, um auf die Potentialität einer jeden Gegebenheit und die Möglichkeit der Latenz zu verweisen.
Während Bauer utopische Visionen erforscht, widmet sich Lindsay Lawson in ihrem Video „The Smiling Rock“ der Produktion von Begehren: Die Figur Sophie verliebt sich in einen auf eBay angebotenen Achat, dessen Maserung auf der polierten Schnittseite an ein clownesk lachendes Gesicht erinnert. Ihr stetig wachsendes Verlangen nach dem virtuellen Objekt, für dessen Kauf sie die Mittel nicht besitzt, entwickelt sich zum bestimmenden Moment ihrer Realität. Lawsons zwischen animierten und filmischen Elementen wechselnde Erzählung basiert auf der wahren Begebenheit eines online für eine Million Dollar angeboten lachenden Steins. Wenn Lawson von der Anziehungskraft, die ein Objekt auszuüben vermag, berichtet, dann stellt sie zugleich die Frage, worüber sich gesellschaftliche Werte und Bedeutungen generieren.
Ebenso reflektiert Katja Aufleger in ihrer Installation „And he tipped gallons of black in my favourite blue“ Vorgänge der Verschiebung von Zuschreibungen und Funktionen. Aus handelsüblichen Reinigungsmitteln in Originalverpackung, deren Etiketten entfernt wurden, bildet sie einen Farbkreis, wie ihn Goethe entwickelte, um physikalische Fragen der Farbgestaltung um die Komponente der Wahrnehmung zu erweitern. Indem Auflegers Farbkreis durch Reinigungsmittel Umsetzung findet, schafft sie eine Situation der Ambiguität. Denn ihre Arbeit verweist zugleich auf Prozesse der Sichtbarmachung und Entfernung jeglicher Spuren.
Pia Ferms Arbeiten wiederum unterlaufen die Grenzen der Medienspezifik. Ihre getufteten Wandteppiche („Still life no. 2“, „Baldino“, „Half-profile“) basieren auf Aquarellzeichnungen, die sie in Handarbeit in dreidimensionale Flächen aus Wolle übersetzt. Zwischen Malerei und Skulptur oszillierend greifen Ferms Teppiche Elemente der abstrakten Formsprache auf, referieren auf gestische Linienführungen in der Malerei und weisen ebenso räumliche Eigenschaften sowie haptische Qualität auf.
Aus verschiedenen Blickwinkeln werfen die vier Künstlerinnen einen Blick auf die Möglichkeiten der Neuperspektivierung gesellschaftlicher Festlegungen. Sie appellieren daran, die Vorstellungen der Dimensionen von Welt herauszufordern, indem sie aufzeigen, dass das, was ist, nicht alles ist.
–Nadine Droste