Luzie Meyer, St. Lucy [To Look Upon Men with Lust], 2017

Nov 9 – Dec 15, 2018
Sentimental Education

Monika Baer
Thomas Baldischwyler
Cosima zu Knyphausen
Roy Huschenbeth
Linda Lebeck
Luzie Meyer
Pauline Oliveros
Anna Susanna Woof


“Who will even attempt to deal with young people by giving them the benefit of his experience?” (1)

Our bodies are not our own; they are parliaments of affects, begotten by the vicissitudes of history, embedded in complex social, cultural, and technological as well as, ultimately, material and economic relations, molded by institutions and under stress from many sides. A subject that says I is first and foremost a subject that wonders: wonders at the manifold disparate and even contradictory impulses that animate its emotional life.
When Gustave Flaubert’s last novel L’Éducation sentimentale came out in 1869, the response was largely negative. Contemporary reviewers faulted the book for having no genuine plot, hero, or edifying moral message. Few readers, the writer George Sand among them, recognized that the work heralded a future reality that was gaining ground in the world and in which a reorganization of the affects informed its protagonists’ journeys through life. Only a generation earlier, the critic Fredric Jameson notes in an analysis of the writings of Honoré de Balzac (2), the affective sensations had had unequivocal meanings firmly associated with them and regulated and verified by the institutions of society. Yet in the second half of the nineteenth century, industrialization and the consequent shift toward open markets and international free trade (3) propelled an economic acceleration that liquefied the affective energies.
In this respect, the Éducation still reads as contemporary today: the characters whose lives the book traces set out with high ambitions and lofty ideals but then lose their way in a world in which switching between professions and careers—an art publisher can turn into a manufacturer of ceramics—becomes perfectly normal, as does sexual and romantic inconstancy, while the established systems organizing space are rendered obsolete on every scale by novel communication technologies such as telegraphy and a revolution in transportation. These shifts are bound up with unprecedent upward as well as downward social mobility, confronting the characters with realities for which established experiences—and certainly those of the previous generation—leave them utterly unprepared. A telling example is the figure of Pellerin, who, for much of the book, casts about for a model of painting commensurate with his time; he eventually devotes himself to the rising and utterly new practice of photography. This experience of a reality whose articulation breaks the bounds of the individual imagination engenders a sense of bewilderment that is also characteristic of what it feels like to live in the emerging reality of the twenty-first century: how can we know what we want when the parameters by which we conceive our wishes are constantly being reshuffled, implying, at the extreme, that the possibility of life itself may be destroyed?
One possible answer is suggested by what we may describe as the meta-narrative of the Éducation: while the novel’s characters are stymied by their affects, the exacting portrayal of their inner lives allows for a profound empathetic understanding, providing us with an experiential basis that helps us make better sense of the conditioning of our own desires. If, then, the Éducation is, for its protagonists, a failed bildungsroman, it can still come to fruition as a novel educating the sensibilities of its readers. Roland Barthes observed something similar in the posthumously published lecture notes The Neutral: “What I am looking for, during the preparation of this course, is an introduction to living, a guide to life (ethical project): I want to live according to nuance. Now, there is a teacher of nuance, literature.”(4)
This exhibition has faith that practices in visual art can be no less illuminating. That is why it does not translate the novel’s storylines into a display; it is not a visualization of the book. Rather, it pinpoints continuities and interconnections between the propositions of works of art that, at their core, address the question of how we ought to live, mapping the volatile parameters that determine the conditions of any answer.
–Roy Huschenbeth

(1)Walter Benjamin, “Experience and Poverty” (1933), in Selected Writings, vol. 2, pt. 2: 1931–1934, ed. Michael W. Jennings, Howard Eiland, and Gary Smith (Cambridge, Mass.: The Belknap Press of Harvard University Press, 1999), 731 (translation modified).
(2) Fredric Jameson, The Antinomies of Realism (London: Verso, 2013).
(3)The first world’s fair was held in Paris in 1855
(4) Roland Barthes, The Neutral: Lecture Course at the Collège de France (1977–1978), trans. Rosalind E. Krauss and Denis Hollier (New York: Columbia University Press, 2005), 11.

>

„Wer wird auch nur versuchen, mit der Jugend unter Hinweis auf seine Erfahrung fertig zu werden?“

Unsere Körper sind nicht unsere eigenen, sie sind Parlamente der Affekte, hervorgebracht aus den Wirrungen der Geschichte, eingebettet in komplexe soziale, kulturelle wie technologische und letztendlich materielle, wirtschaftliche Verhältnisse, geformt durch Institutionen und vielseitig beansprucht. Ein Subjekt, welches Ich sagt, ist in erster Linie ein Subjekt, welches sich wundert. Welches sich wundert ob der Mannigfaltigkeit an Regungen, welche sein Empfinden in unterschiedlicher, gar widersprüchlicher Weise durchziehen.
Als Gustave Flaubert seinen letzten Roman L’Éducation sentimentale 1869 veröffentlichte, fiel die Rezeption vorwiegend negativ aus. Die zeitgenössischen Kritiken bemängelten die Abwesenheit einer wirklichen Geschichte, die Abwesenheit eines Heroen sowie einer erbaulichen Moral. Nur wenige, wie die Schriftstellerin George Sand, erkannten in diesem Werk das Zeichen einer kommenden Wirklichkeit, die ihren Raum in der Welt ergriff und in der eine Neuordnung der Affekte die Lebenswege ihrer Protagonisten durchzieht. Hatten eine Generation zuvor, wie es der Literaturwissenschaftler Fredric Jameson anhand des Werks Honoré de Balzacs beschreibt, die affektiven Sensationen noch eindeutige, ihnen zugeschriebene Bedeutungen, welche durch die gesellschaftlichen Institutionen reglementiert und verifiziert wurden, erfolgte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Zuge einer ökonomischen Beschleunigung, getragen durch die Industrialisierung und die damit verbundene Öffnung hin zu internationalen Freihandelsbeziehungen, eine Verflüssigung der affektiven Ströme.
Darin ist die Éducation ein uns noch immer zeitgenössischer Roman: die Charaktere, deren Lebenswege das Buch verfolgt, beginnen mit großen Ambitionen und Idealen, doch verlieren sie sich in einer Welt, in der das Changieren zwischen unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, wie der Wechsel vom Kunstverleger zum Keramikfabrikanten, ebenso eine Alltäglichkeit erhält wie unbeständige sexuelle oder romantische Partnerschaften und in der die etablierten Systeme von Räumlichkeit durch neuartige Kommunikationstechnologien wie die Telegrafie und Reisemöglichkeiten im Großen wie im Kleinen überholt werden. All dies geschieht geknüpft an eine neuartige soziale Auf- wie Abwärtsmobilität und konfrontiert die Figuren mit Realitäten, welchen sich nicht mit etablierten Erfahrungen, erst recht nicht denen einer vorangegangen Generation, begegnen lässt. Bezeichnend ist dabei der Charakter Pellerin, welcher über weite Strecken des Buches versucht, die unterschiedlichsten Modelle einer Malerei seiner Zeit zu entwickeln, nur um sich zum Ende hin der aufkommenden, gänzlich neuen Fotografie zu widmen. Diese Erfahrung einer Wirklichkeit, die sich über die Grenzen der individuellen Vorstellungskraft hinweg artikuliert, erzeugt eine Unsicherheit, die ebenso prägend für das Lebensgefühl in den ersten klaren Zügen des 21. Jahrhunderts ist: Wie können wir wissen, was wir wollen, wenn sich die Parameter, auf die sich dieses Wollen richtet, ständig neu sortieren und dabei sogar eine grundsätzliche Vernichtung der Möglichkeit des Lebens selbst im Raum steht?
Eine Möglichkeit liegt in dem, was man als die Meta-Narration der Éducation sehen könnte: Während die Figuren des Buches von ihren Affekten in Aporien getrieben werden, erlaubt uns die präzise Darstellung ihrer Innenwelten eine tiefgreifende Einfühlung, welche eine Erfahrungsgrundlage bildet, die Mechanismen der Konditionierung unserer eigenen Begehren besser zu verstehen. Wenn die Éducation also ein gescheiterter Bildungsroman für ihre Protagonisten ist, so kann sie sich doch erfüllen als Bildungsroman der Empfindsamkeit ihrer Leser und Leserinnen. Roland Barthes beschrieb Ähnliches in seinem posthum veröffentlichten Skript Das Neutrum: „Was mir bei der Vorbereitung der Vorlesung vorschwebte, ist eine Einführung ins Leben, ein Lebensratgeber (ein ethisches Projekt): ich möchte gemäß der Nuance leben. Nun gibt es eine Instanz, die über die kleinen Unterschiede wacht: die Literatur.“
Dass bild-künstlerische Praktiken dies ebenso leisten können, darauf vertraut diese Ausstellung. Sie ist daher keine Inszenierung der Handlungslinien des Romans, kein Abbild dieses Buches, sondern zeigt Kontinuitäten und Verbindungen in den Propositionen künstlerischer Arbeiten auf, die in ihrem Kern eine Annäherung versuchen an die Frage nach der Führung unseres Lebens sowie die wechselhaften Parameter, die die Bedingungen jeder Antwort bestimmen.
–Roy Huschenbeth

(1) Walter Benjamin, „Erfahrung und Armut“ (1933), in Illuminationen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1977.
(2) Fredric Jameson, The Antinomies of Realism. London: Verso, 2013.
(3) Die erste Weltausstellung fand 1855 in Paris statt.
(4) Roland Barthes, Das Neutrum. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005.